←


Theo Huber schafft mit seiner Kunst einen Raum in dem er vollstĂ€ndig umgeben ist von dem Versuch sich selbst zu formulieren. Der KĂŒnstler ĂŒberschreitet Grenzen konventioneller Genres, um aus dieser Vielheit der Medien dem Eigenen nĂ€her zu kommen. Durch Lieder, Zeichnungen, Objekte und Videos soll zum einen der unmögliche Versuch unternommen werden vollstĂ€ndig in das Eigene eingelassen zu sein, in und von diesem existieren zu können und gleichzeitig den „inneren RealitĂ€ten“ nĂ€her zu kommen, sie durch die PluralitĂ€t der Medien möglichst tief und weit auszuleuchten.
Nicht das Werk, das stellvertretend fĂŒr den KĂŒnstler steht, sondern die verschiedenen
Ausdrucksmöglichkeiten seiner Selbst einschließlich der Person, die er ist in diesem Moment.
Theo Huber und sein Werk stehen fĂŒr den Mut mit Freude in den eigenen Raum hineinzuwachsen und der Hoffnung einander dort zu begegnen.

- Annika Kohles

Durch die Arbeit von Theo Huber zieht sich ein drĂ€ngender Beat. Ein rĂ€sonierender Tonfall beherrscht ihren Rhythmus in Zeichnung, Video und Live Act, der das skizzierende, rezitierende und musikalisch intonierende Ich in Weltbetrachtung zusammenbringt. Die Popkultur ist die Mutter des Gedankens, vor deren Hintergrund und in deren Gestus und Medienformen Huber sich zeichnerisch und alltagspoetisch notierend sowie darstellerisch und musikalisch performend durch die Zeit bewegt. Dabei ist die eigene Stimme entscheidendes Mittel, die gesprochen, geschrieben oder ins zweidimensionale Bildzeichen oder den dreidimensionalen BĂŒhnen- und Filmkulissenraum gefasst der Alltagsbetrachtung einen pathetischen, wehmĂŒtigen oder euphorischen Grundduktus gibt.
- Lydia Hempel ↳ zum kompletten Text

Lebenslauf

2014 Diplom l Hochschule fĂŒr Bildende KĂŒnste Dresden

2013/14 Gaststudium bei Prof. Alba D'Urbano l Hochschule fĂŒr Grafik und Buchkunst Leipzig

2011-2014 Studium bei Prof. Monika Brandmeier l Hochschule fĂŒr Bildende KĂŒnste Dresden

2008-2011 Studium bei Ute Pleuger und Una Moehrke l Burg Giebichenstein Hochschule fĂŒr Kunst
und Design Halle a.S.

*1987 Singen am Hohentwiel

Ausstellungen& Konzerte (Auswahl)

2017

despair air | Artists Unlimited Galerie | Bielefeld (EA)

2016
Ein Bild im Kornfeld | ZustÀndige Behörde | Leipzig (EA mit Nicolås Dupont)

getting strong | Theaterinszenierung mit Julia Boswank, Olga Grigorjewa & Maria Schwerdtner | LOFFT Das Theater | Leipzig

Große Sommerausstellung Wasserburg | Rathaussaal| Wasserburg

Konform | Leerstehende GeschÀftsflÀche | Lemgo

Anonyme Zeichner | Kunstverein RĂŒsselsheim | RĂŒsselsheim

GorbatSHOW PLUS | Arbeitskreis 68 (Kunstverein Wassserburg) | Wasserburg (a.I.)

2015

Anonyme Zeichner | Galerie Geyso20 | Braunschweig

Anonyme Zeichner | artQ13 |Rom

Flaschendrehen Institut fĂŒr Alles Mögliche l Tapetenwerk Leipzig

Darkside Galerie Grafikladen l Dresden (EA)

RAUMFORMEN Titanick-Halle l Am Hawerkamp l MĂŒnster

Anonyme Zeichner Galerie Nord l Kunstverein Tiergarten l Berlin

Schmerzen Konzert im Rahmen von Performing Black Mountain Archive von Arnold Dreyblatt l Hamburger Bahnhof – Museum fĂŒr Gegenwart l Berlin

The Dinnerim Rahmen von Performing Black Mountain Archive von Arnold Dreyblatt l Hamburger Bahnhof - Museum fĂŒr Gegenwart lBerlin

Abzocken ohne Anzuecken Oktogon l Dresden

Gewinnen und Verlieren mit Marius Huber, als AMORE ENTERPRISE Konzert l Kunstraum E l Leipzig

2014

Heim Hom Heart Mikky Burg l Dresden EA im Duo mit Olga Grigorjewa

Building Building Das Spectrum Utrecht (NL) l 2. Preis Publikumsliebling Building
Building Video Prize

Zwitschern zwischen ZwischenzĂ€unen KĂŒnstlerhaus Dortmund

The Machine Remains l Konzert l Chemiefabrik l Dresden

2013

Neun Kunstsammlungen Chemnitz l Konzert *

Face to Face Rauminbetrieb l Halle *

Transhumanismus Atelierhof Kreuzberg Pluralprojekt l Berlin *

Solofall Galerie Eigenheim l Weimar

A World of Wild Doubt Kunstverein Hamburg l Konzert*

Representation Gustav Wald - fine arts camping l Offenbach a.M.

* mit Maria Schwerdtner als BONNIE ROSENBERG